Wohnungen für Gewaltopfer fehlen

Der Verein „Frauen helfen Frauen“ betreibt in Offenbach das einzige Frauenhaus, in dem Frauen und ihre Kinder Zuflucht vor häuslicher Gewalt finden. Der Verein klagt, dass es immer schwieriger wird, Wohnungen für die Frauen und ihre Kinder in Offenbach zu finden. Eigentlich gibt es eine freiwillige Selbstverpflichtung der GBO, Wohnungen für die Gewaltopfer bereit zu stellen. Doch dies funktioniert nur zum Teil. Manche Frauen müssen 2-3 Jahre im Frauenhaus bleiben, weil eine Wohnung fehlt. Das ist schlimm für die Frauen und ihre Kinder und schwierig für den Verein, da die Plätze eigentlich dringend für neue Schutzsuchende benötigt werden.

Die Gemeinnützige Baugesellschaft Offenbach (GBO) weist die Kritik zurück. Die SPD stellt nun eine Anfrage, inwieweit die GBO ihren sozialen Verpflichtungen nachkommt und wie die Kommunikation zwischen Frauenhaus und GBO verbessert werden kann.

Lesen Sie hier den Artikel in der Offenbach Post vom 10.10.2017.

Kommentieren