Kinder- und Jugendbericht der Bundesregierung

Junge Leute im Alter von 12 bis 27 Jahren fühlen sich oft „verzweckt“ und als Mensch nicht geschätzt. Das geht aus dem 15. Kinder- und Jugendbericht hervor, den das Bundeskabinett in Berlin verabschiedete.

Festgestellt wurde auch, dass Jugendliche heute viel länger brauchen, um selbständig zu werden. So verschiebt sich das Alter in dem sie eine eigene Wohnung haben oder eine feste Beziehung, immer weiter nach hinten. Nun wird gefordert, dass Jugendliche stärker an der Gesellschaft beteiligt werden.

Der Kinder- und Jugendbericht fordert unter anderem attraktive Ganztagsangebote auch für Schüler ab 13 Jahren, in denen die Entwicklung der Selbständigkeit gefördert werden kann.

Quelle: Offenbach Post vom 03.02.2017

Kommentieren