Erfolgreicher Aktionstag „Schüler als Bosse“ am 22. Mai 2017

Die Wirtschaftsjunioren Offenbach e.V. organisierten bereits zum 15. Mal den Aktionstag „Schüler als Bosse“. Hierbei konnten Schülerinnen und Schüler aus Stadt und Kreis Offenbach echte Unternehmer und Führungskräfte für einen Tag begleiten. An der Aktion „Schüler als Bosse“ nahmen 36 Schülerinnen und Schüler aus elf Schulen sowie 24 Unternehmen teil. „Schüler als Bosse“ ist damit eines der erfolgreichsten Projekte der Offenbacher Wirtschaftsjunioren.

 Wie ist es eigentlich, Chef zu sein? Was macht ein Unternehmer so den ganzen Tag? Und wie verläuft ein Kundengespräch? Diese und andere Fragen konnten sich Schülerinnen und Schüler aus Stadt und Kreis Offenbach von Menschen beantworten lassen, die sich damit wirklich auskennen: von Unternehmern und Führungskräften aus der Region.

Sie räumten für einen Tag den Chefsessel und boten so Schülerinnen und Schülern im Alter von 14 bis 18 Jahren die Gelegenheit, ihren Wunschberuf zu erleben. Der Boss nahm seinen Schüler mit zu Terminen und zeigte seinen Alltag. So erhielten die Jugendlichen ein Bild von der Person, die eine Abteilung oder ein Unternehmen leitet und große Verantwortung trägt. Die Unternehmen bekamen durch ihre Teilnahme an dem Aktionstag die Möglichkeit, sich potentiellen Praktikanten und Auszubildenden zu präsentieren.

Die Schülerinnen und Schüler konnten bei Banken, im Klinikum, im Marketing- und Eventbereich, als Rechtsanwälte, in der Stadtverwaltung, beim OFC als Stadionmanager und sogar als Pilot reinschnuppern.

Robert Glaab, Geschäftsführer der Glaabsbräu GmbH & Co. KG und Vizepräsident der IHK Offenbach, hat beim Aktionstag mitgemacht. Sein Schüler Felix durfte sich die Brauerei ansehen, selbst Bier brauen und konnte sogar einen Verbesserungsvorschlag machen. Robert Glaab ist von dem Projekt Schüler als Bosse begeistert: „Es macht mir als Unternehmer Spaß, junge Leute kennenzulernen. Ich finde es toll, dass es eine neue Generation gibt, die bereit ist, Verantwortung zu übernehmen.“

Die Schülerin Tuga war bei der Volksbank in Dreieich. „Ihr“ Chef zeigte ihr eine Filiale, nahm sie mit zu Besprechungen, erklärte einige Bankbegriffe und beantwortete ihre Fragen. Sie resümiert den Tag sehr positiv: „Ich wollte einen Einblick in das Bankleben bekommen – und den habe ich erhalten. Die Leute waren super freundlich und locker. Ich habe mich dort sehr wohlgefühlt. Es war echt toll!“ Auch ihrem Mitschüler Marko gefiel die familiäre Atmosphäre in der Bank sehr gut.

Bei Sven Franzen von der Tiger Marketing Group erlebte die Schülerin Loubna einen typischen Boss-Alltag. Neben viel Kommunikation per E-Mail und Telefon gab es Meetings zum Thema Marketingstrategie. Sven Franzen ist von dem Aktionstag überzeugt. Auch für die Unternehmer würde der Tag viel bringen. Loubna fühlte sich als echter Teil des Teams und in ihrer Berufswahl bestärkt.

 

Haikal von We code it hatte den Schüler Alex, der Wirtschaftsinformatik studieren möchte, zu Besuch. „Mit dem Aktionstag bekommen Schüler einen Einblick in den Beruf. Das ist eine große Hilfe bei der Wahl eines Studienfaches“, findet Haikal.

Die Vereinigte Volksbank Mainau und Celebrate Streetfood unterstützten den Aktionstag „Schüler als Bosse“ als Sponsoren. Die IHK Offenbach ist seit dem Auftakt des Projekts vor 15 Jahren als Unterstützer dabei.

Bei der Abschlussveranstaltung in der IHK Offenbach hielt Jan Dinter, Chef von Celebrate Streetfood, einen Vortrag zum Thema junges Unternehmertum. Er beschrieb seinen Weg zum geschäftsführenden Gesellschafter und ermutigte die Jugendlichen, ein eigenes Unternehmen zu gründen.

Die Organisatoren der Wirtschaftsjunioren Offenbach sind sehr zufrieden mit dem diesjährigen Aktionstag. „Die Vorbereitung war sehr viel Arbeit. Wir sind aber froh, dass wir fast allen Jugendlichen einen Platz in Ihrem Wunschberuf organisieren konnten. Den Unternehmern und Lehrern sind wir sehr dankbar für ihr Engagement und ihre Unterstützung“, sagt Jennifer Pia Gehrke vom Projektteam.

Weitere Informationen im Internet unter www.wj-offenbach.de.

Kommentieren